Dienstag, 25. März 2014

Einkaufsmarathon aus Sicht der Braut

Schon als ich Tom's Mail für den Ablauf des Einkaufstages las hatte ich die Befürchtung, dass ich da kaum Spaß haben werde, aber mal von Anfang:

Das ausgedehnte Frühstück war schon mal der erste Streßverursacher, denn Tom hatte alle um 8.00 Uhr zu uns in die Wohnung bestellt. Grundsätzlich kein Problem, wenn man gegenüber wohnt, aber Claudia, Andi, Nici und Eric kamen geradewegs vom Oggau (Burgenland), Sabine kam von Bruck/Leitha und Andrea vom Nachbarbezirk, wo die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln auch mind. eine halbe Stunde dauert..... Naja und ich Schlafmütze wurde Samstag um 7.30 Uhr schon zum einkaufen geschickt. Wer mich kennt, weiß, daß das eine harte Strafe ist.... So waren um 8.00 Uhr schon alle erledigt, bevor der Tag noch begonnen hatte....

Nachdem wir uns aufgeteilt hatten, Claudia und mir wurde das "Flöhe hüten" zugeteilt, fuhren wir zum Haus des Meeres. Ja, ich weiß es geht ums einkaufen und wir fuhren wirklich zum Haus des Meeres, denn wir mussten, bis Tom endlich einen Anzug hatte und wir dementsprechend die Farbe des Anzuges wussten, die Kinder irgendwie bei Laune halten. Leider war Eric schon nach dem 2.ten Stock (Haus des Meeres hat mittlerweile 10 Stockwerke) gelangweilt und hat das erste mal gefragt, wann wir wieder gehen. Unserer Überredungskunst sei Dank konnten wir Nici und Eric immer wieder aufs neue motivieren, bis wir am Dach angekommen waren und einen tollen Blick über Wien hatten. Und dann kam von Eric und Nici fast einstimmig: "Und was machen wir jetzt?!" Nach einem Telefonat mit Andrea und Andi wussten wir, daß noch kein Anzug in Sicht war.

Claudia und ich haben kurzerhand beschlossen, daß wir ja in der zwischenzeit Schuhe für die Jungs kaufen könnten. Dies ging jedoch nicht ohne kurzen Stop zum Supermarkt um Getränke und Naschzeug zu kaufen, denn irgendwie muss man die Kids doch bei Laune halten... ;-) Nachmal schnell telefonieren um den Anzug-Status abzufragen. Kein Anzug.

Einen Schuhkauf später bahnte sich die nächste Katastrophe an: Die Jungs hatten Hunger. Wieder mal versuchten wir Tom und sein Gefolge zu erreichen. Echt unmöglich....... Während wir die Jungs Richtung großes M lotsten fiel Claudia ein, daß wir doch beim King-Pin die tolle Tasche kaufen könnten, die sie beim Petticoat-Kauf probiert hatte. Also kurz mal die Richtung wechseln und bei King-Pin reinschneien. Tasche ausverkauft. Kinder schreien: "Hunger". Also weiter im Laufschritt zum großen M. Nach Burger, Pommes und Co erreichte uns endlich ein Anruf der Parallel laufenden Einkaufsmannschaft, daß sie endlich auf der Maria Hilfer Straße angekommen sind.

Also marschierten wir wieder die Mariahilfer Straße Dichtung Stadt um endlich zu erfahren, in welcher Farbkombi denn nun die Anzüge für die Jungs gekauft werden sollen. Mit den wichtigsten Infos ging es wieder rauf Richtung Westbahnhof zum Kleider Bauer. Tom hätte uns das auch am Telefon sagen können, dann hätten wir uns einige Kilometer Fußmarsch erspart.....Noch dazu fing es plötzlich fürchterlich an zu stürmen und zu regnen.....

Beim Kleider Bauer www.kleiderbauer.at legten dann Claudia und ich ein ordentliches Tempo vor und innerhalb einer Stunde hatten die Jungs einen super schicken Anzug plus Hemd und Krawatte und standen so inklusive ihrer neuen Schuhe vor uns. Noch schnell ein Schnappschuss fürs Familienalbum und ab zur Kasse.....

Gestresst, gennervt und durchnässt kamen wir bei unserer Wohnung an und warteten auf Tom und sein Gefolge. und warteten, und warteten, und warteten....

LG Charlie

Keine Kommentare:

Kommentar posten